Browsing Category

Süß

Bananenspiesse Rezept
Allgemein, Brotzeit & Snacks, Rezepte, Süß, Vegan

Bananenspieße

— Der Frühlingsanfang bewegt, denn die Sonne leuchtet und warme Luft weht um die Nase. Ich nutze den Frühling auch für ein ausgeprägtes Nachtleben, denn in weiser Voraussicht doch die letzte Bahn zu verpassen, friert es mir auf dem Weg zu Fuß nach Haus wenigstens nicht alle Zehen ab. Morgens schleppe ich mich Muskelkater in den Waden vom vielen Tanzen aus dem Bett, ohne Umweg erst mal auf das Sofa. Solche After-Nacht=Tag-Tage verbringe ich vorrangig dann genau da, abgesehen von ein paar Snacks zwischendurch, für die dann doch einmal ein Weg in die Küche „durchgezogen“ werden muss. —

banana-recipe

Zubereitung Bananenspieße

Zutaten für ca. 4 Spieße:

3 Bananen, eine Hand voll Walnüsse, 3EL Ghee Bratöl (alternativ Butter) Butter, 1 Mango, 2 EL Honig, 3 El ungeschälten Sesam

Für den Dip schält ihr die Mango, schneidet das Fruchtfleisch ab und püriert sie kräftig zu einer sämigen Konsistenz.

Für die Spieße erhitzt ihr zuerst die Pfanne. Währenddessen schält ihr die Bananen und schneidet sie in Scheiben. Ist die Pfanne heiß, gebt ihr das Öl hinein und bratet die Bananenscheiben kurz an. Währendessen etwas Honig überträufeln. Walnüsse dazu geben und ebenso mit anrösten. Wenn die Bananen von beiden Seiten goldbraun sind, noch in der Pfanne vorsichtig auf Spieße schieben.

Eine Servierplatte mit Sesam bedecken, Spieße darin wenden und noch warm mit Walnüssen servieren. Mit Mangodip zusammen vernaschen.

Tipp:

Die Spieße können auch auf dem Grill gegart werden. Für Geschmack empfehle ich trotzdem mit etwas Ghee oder Butter zu beträufeln.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Apfelrosen
Brotzeit & Snacks, Rezepte, Süß, Winter

Apfelrosen – Muffins

— Für mich stand die Welt ein paar Tage so gut wie still. Die Arbeit blieb stehn und liegen. Kaum ein Laut auf den leeren Straßen vor meiner Haustür. Als hätten allen Menschen gleichzeitig tief Luft geholt, dann den Atem angehalten und die Augen zugemacht, um ein paar Tage Weihnachten zu genießen.

Now, live goes on. In ein paar Tagen schon beginnt das neue Jahr. Vorsätze für dieses hatte ich ja zwei Wochen vor Weihnachten noch schnell erfüllt, von daher freie Bahn für neue Wunschvorstellungen.

Foodfotograf Dresden - Apfelrosen

Wenn ich auf die letzten Monate zurückschaue, erinnere ich mich vor allem an viel Zeit, die ich in der digitalen Welt verbracht habe. Da mein Kopf leider wie Wasser in einem Nudelsieb funktioniert, schreibe ich meine Notizen im Handy auf und recherchiere (alle Minuten zusammengerechnet) definitiv mehrere Wochen pro Jahr in Wikipedia. Sprache lernt sich ja digital angeblich sowieso viel schneller. Wenn ich dann allerdings doch einmal Kontakt mit realen Fremdsprachlern habe, kommen sie mir inzwischen schon fast außerirdisch vor.

Das erscheint mir alle Mal verbesserungswürdig. Frei nach „back to the basics“ strebe ich mit Hoffnung auf Entsuchtung für nächstes Jahr ein gewagtes Experiment an: Einen Tag die Woche ohne Internet und Rechner. Wird doch wohl machbar sein, oder? …Kann ja nicht so schwer sein, früher ging das ja auch. Ich werde berichten. —

apfelrosen-fingerfood

Rezept Apfelrosen – Muffins

Zutaten für ca. 9 Stück:

2 große & rote Äpfel, 250g Weizenvollkornmehl, 125g Butter, 60g brauner Zucker, 1 Ei, 1 Prise Salz, (wenn ihr mögt: 1EL Rum)

Zubereitung:

Den Mürbeteig sehr dünn ausrollen und in etwa 30 x 2 cm große Streifen schneiden. Auf die Streifen legt ihr die Apfelscheiben, immer mit der Schalenseite an einer Kante überlappend. Dann rollt ihr die Streifen zusammen und backt sie bei 180 Grad für ca. 25 Minuten. Schaut beim Backen immer mal in den Ofen, denn die dünnen Kanten der Äpfel sind empfindlich und können schnell verbrennen.

Den Mürbeteig sehr dünn ausrollen und in etwa 30 x 2 cm große Streifen schneiden. Auf die Streifen legt ihr die Apfelscheiben, immer mit der Schalenseite an einer Kante überlappend. Dann rollt ihr die Streifen zusammen und backt sie bei 180 Grad für ca. 25 Minuten. Schaut beim Backen immer mal in den Ofen, denn die dünnen Kanten der Äpfel sind empfindlich und können schnell verbrennen.