Pflaumenkuchen
Brotzeit & Snacks, Herbst, Rezepte, Süß

Rezept Pflaumenkuchen

— Es ist Mitte/ Ende August und gerade sitze ich auf einen Milchkaffee in einer Bäckerei. Draußen weht ein warmer Wind, denn der Herbst ist dieses Jahr gut vorbereitet. Anfang August gab es viele kühle regnerische Tage. Die Zeit verflog wie im Flug, die Temperaturen steigen wieder etwas an und nun, noch vor Beginn, eines sicherlich traumhaft bunten Septembers, fallen die ersten Blätter von den Bäumen.

Nach ein paar Minuten Kaffee schlürfen treten zwei ältere Herren ins Café, wovon der eine zielstrebig zum Platz am Fenster steuert. Von dort hat man einen guten Blick über das belebte Getümmel am davorliegenden Platz. Beim Setzen sagt er: „Das ist unser Stammplatz.“ Sein Begleiter, offensichtlich nicht derjenige mit dem er hier oft sitzt, fragt wieso es denn sein Stammplatz sei. Die Antwort ist für den häufigen Gast ganz einfach: „Wir sitzen immer hier, wenn wir hier sind.“ Sagt er mit einem kleinen, an schöne Erinnerungen geknüften Lächeln, auf den Lippen.

Mit einem „Einfach-nur“-Pflaumenkuchen geht es mir ein bisschen ähnlich. So ein Stück Kuchen weckt bei mir Erinnerungen an frühherbstliche Tage. Das Sonnenlicht steht an diesen Tagen etwas tiefer  schon zur frühen Nachmittagszeit, und die Schatten der Bäume und Häuser sind damit deutlich länger, als vor ein paar Wochen. So langsam merke ich, dass es beim Aufstehen am Morgen, anscheindend wieder später heller wird. Und wegen der kühlen Abende ist manchmal sogar schon die Lust auf einen warmen Kakao geweckt.

Die beiden Herren zahlen gerade, bei der Kellnerin. Der eine kennt sie ein wenig und unterhält sich noch kurz mit ihr. „Bis zum nächsten Mal,“ wenn der liebgewonnene Kaffee auf einen gemeinamen Plausch am „Stammplatz“ geschlürft wird „…Sie waren sehr freundlich! Vielen Dank.“ —

Für die Zubereitung des Pflaumenkuchens bereite ich zu erst den Teig vor und stelle ihn in den Kühlschrank. Dann streiche ich die Backform mit Butter aus, streue Mandelsplitter hinein und verteile sie auch am Rand. Dadurch bäckt der Kuchen auf keinen Fall fest und die Mandelsplitter bilden später einen knusprig nussigen Rand und Boden. Dann wird der Teig ausgerollt und in die Form gelegt. Die Pflaumen koche ich nach dem Entsteinen kurz in einem Topf auf, so entsteht beim Backen eine gleichmäßig weiche Füllung.

Für des Schneiden der Streifen verwende ich eine sogenanntes Teigrädchen. Wenn ihr keines zur Verfügung habt, schneidet ihr einfach gerade Streifen mit dem Messer. So eine Backform findet man unter dem Begriff Quicheform. Ich nutze sie für alle möglichen Kuchen sehr gern, denn sie macht optisch immer was her.

rezept_pflaumenkuchen

Rezept Pflaumenkuchen, für eine Backform Durchmesser ca. 30cm:

Zutaten:

etwa 500-700g Pflaumen, 300g Weizenvollkorn-Mehl + etwas Mehl zum Ausrollen, 150g Zucker, 150g weiche Butter + 1 EL für die Form, einige EL Milch, 2 Eier, 4-5 EL Mandelblättchen, 1 Prise Salz, etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Zuerst verknetet ihr alle Zutaten, außer die Pflaumen, zu einem gemschmeidigen Teig. Die Milch gebt ihr dabei erst beim Kneten hinzu, damit ihr die Menge an einen gut ausrollbaren Teig anpassen könnt. Nach dem alles gut verknetet ist, stellt ihr den Teig in den Kühlschrank.

Dann wascht ihr die Pflaumen und entkernt sie durch Halbieren. In einem Topf werden sie mit einer halben Tasse Wasser aufgekocht, bis alle Pflaumen etwas weicher sind (jedoch nicht flüssig).

Als nächstes buttert ihr die Backform aus und streut die Mandelblättchen hinein. Durch etwas hin und her Schwenken verteilen sich die Mandelblättchen überall in der Form. Nach etwa 20-30 Min. Kühlzeit könnt ihr 2/3 des Teiges dünn ausrollen und dann in der Form auslegen. Dabei formt ihr einen etwa 3 cm hohen Rand, damit das Pflaumenkompott später nicht am den Rand der Backform klebt.

Nach dem ihr die Pflaumen in den Teig gegeben habt, rollt ihr den übrigen Teig dünn aus und schneidet lange Streifen. Ich lege sie gern über Kreuz über die Pflaumenmasse, da es einen schönen Effekt gibt. Die Streifen werden am Rand mit dem Boden etwas festgedrückt.

Im Ofen backt ihr den Kuchen bei 180 Grad für 35-40 Min. Schaut am besten ab und zu in den Ofen. Wenn die Teigstreifen oben auf goldbraun ist der Kuchen meist gut durch.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply